Friesenplatz 17a, 50672 Köln
+49 (0) 221 519 621

Kann Diabetes zu Geschwüren im Mund und anderen Problemen führen?

Kann Diabetes zu Geschwüren im Mund und anderen Problemen führen?

Gibt es Diabetes-bedingte Probleme im Mund?

Abgesehen von dem, was im Mund passiert, ist die Aufrechterhaltung einer ausgezeichneten Zahngesundheit entscheidend.

Auch das Gegenteil ist möglich: Ihr allgemeiner Gesundheitszustand kann Mundgesundheitsprobleme verschlimmern. So wurde beispielsweise Stress mit einer Reihe von Mundgesundheitsproblemen in Verbindung gebracht.

Gilt das auch für Diabetes? Kann Diabetes Probleme mit dem Mund verursachen? Gibt es einen wechselseitigen Zusammenhang zwischen Mundgesundheitsproblemen und dem Schweregrad von Diabetes?

Leider ist die Antwort in beiden Fällen richtig

Diabetes kann zu Problemen mit dem Mund und der Mundhygiene führen.

Ein weiterer Risikofaktor, der den Umgang mit Diabetes erschweren kann, sind Mundgesundheitsprobleme.

Angesichts des Zusammenhangs zwischen Diabetes und Herzkrankheiten und Schlaganfällen liegt es auf der Hand, dass es sich hier um einen Teufelskreis handelt, in dem beide Erkrankungen, wenn sie nicht unter Kontrolle gehalten werden, Menschen weiter schädigen und sogar töten können.

In diesem Artikel untersuchen wir die Wechselwirkung zwischen den beiden Erkrankungen, erörtern mögliche Mundgesundheitsprobleme und geben Hinweise für das weitere Vorgehen.

Warum Diabetes zu Problemen im Mundraum führt (und umgekehrt)

Es gibt nicht nur eine, sondern mehrere Variablen, die bei Menschen mit Diabetes Probleme mit der Mundgesundheit verursachen können. Einfacher wäre es, die Beziehung umgekehrt zu betrachten und die Bedingungen zu betrachten, die für die Ausbreitung von Mundproblemen notwendig sind.

Plaque, ein klebriger Film, der sich auf den Zähnen bildet, ist das Ergebnis der Wechselwirkung zwischen hohen Zucker- und Stärkewerten und den natürlich vorhandenen Bakterien im Mund. Da die Säuren in diesem Zahnbelag die Zahnoberfläche angreifen, kann es zu Karies und Zahnfleischerkrankungen kommen. Diabetes führt zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels, wodurch mehr Zucker und Stärke für die Bakterien im Mund verfügbar sind.

Siehe auch  Die Angst vor dem Zahnarzt

Die Schäden nehmen zu, wenn mehr Plaque gebildet wird.

Mundtrockenheit

Mundtrockenheit ist häufig, zumindest teilweise, die Ursache für Mundgesundheitsprobleme (Xerostomie). Menschen mit Diabetes haben häufig einen relativen Speichelmangel, der das Risiko für eine Reihe von Zahn- und Mundkrankheiten erhöht, da Mund- und Zahntrockenheit mit einer verminderten Speichelproduktion einhergehen.

Eine orale Erkrankung wie die Parodontitis, eine bedeutende Zahnfleischerkrankung, die bei Diabetikern dreimal häufiger auftritt, erhöht mit hoher Wahrscheinlichkeit den Blutzuckerspiegel und erschwert die Kontrolle des Diabetes. Dieser ungünstige Zusammenhang gilt auch in umgekehrter Richtung.

Es gibt eine Vielzahl wissenschaftlicher, von Experten begutachteter Studien, die den Zusammenhang zwischen Mundgesundheitsproblemen und Diabetes sowie die umgekehrte Beziehung belegen (Links finden Sie am Ende dieses Beitrags).

Sobald der Zusammenhang festgestellt wurde, ist es wichtig zu verstehen, welche Probleme der Zahngesundheit Diabetes verursachen kann.

Probleme mit der Mundgesundheit, die Diabetes verursachen kann

Wie im vorigen Abschnitt beschrieben, kann die Ablagerung von Zahnbelag (Plaque) zu Problemen führen, die von einer leichten Zahnfleischerkrankung (Gingivitis), die zwar lästig, aber beherrschbar ist, bis hin zu einer schweren Zahnfleischerkrankung (Parodontitis) reichen.

Wenn Plaque auf der Zahnoberfläche verbleibt, reizt sie mit der Zeit das Zahnfleisch, so dass es anschwillt und leicht blutet. Dieser Zustand wird als Gingivitis bezeichnet. Eine weitere typische Auswirkung ist Mundgeruch. Auch wenn eine Gingivitis schmerzhaft sein kann, so ist sie doch keine Erkrankung, die von sich aus langfristige Schäden verursacht und relativ einfach zu heilen ist; es genügt, wenn eine Zahnhygienikerin den Zahnstein entfernt.

Aus einer Gingivitis kann sich jedoch eine Parodontitis, eine schwerere Form der Zahnfleischerkrankung, entwickeln. Diese Krankheit führt zu einem Abbau des Knochens und des Gewebes um die Zähne herum, was das Risiko erhöht, dass sich die Zähne lockern und schließlich ausfallen.

Siehe auch  Starke Zähne durch eine gesunde Ernährung

Schwerwiegende

Eine schwerwiegende Erkrankung namens Parodontitis wird mit Herzerkrankungen in Verbindung gebracht und kann Diabetes verschlimmern. Da es sich um eine Krankheit handelt, die eine spezielle Behandlung erfordert, hilft es auch nicht, ein starkes Mundwasser zu verwenden.

Für jemanden, der unter Zahnfleischbluten leidet, kann es recht schwierig sein, zwischen Gingivitis und Parodontitis zu unterscheiden, da die Symptome identisch sind, obwohl der Schaden sehr unterschiedlich ist.

Es ist wichtig, die Symptome gründlich untersuchen zu lassen. Besonders Diabetiker sollten diesen Rat befolgen, da ihr Risiko, an Parodontitis zu erkranken, um 300 Prozent höher ist.

Infektion

Außerdem kann Diabetes Soor verursachen, eine Pilzinfektion, die zu Geschwüren (schmerzhafte weiße und rote Flecken im Mund) führen kann.

Diabetes kann auch zu Mundtrockenheit führen, was das Risiko einer Zahnfleischerkrankung erhöht, da es im Mund an Speichel fehlt, der normalerweise zur Bekämpfung von Bakterien beiträgt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Patienten mit Diabetes sehr häufig an Zahnfleischerkrankungen leiden. Was kann in diesem Zusammenhang getan werden?

Wie Sie das Risiko von Mundgesundheitsproblemen verringern können.

Eine gute Zahnpflege ist der erste Ratschlag für Menschen mit Diabetes, wie für alle anderen auch. Die Zähne sollten zweimal täglich mit einer elektrischen Zahnbürste geputzt werden, und auch Zahnseide oder eine Interdentalbürste sollten verwendet werden.

Auch Ihre Ernährung hat einen Einfluss auf Ihre Mundgesundheit. Da stark zucker- oder säurehaltige Mahlzeiten eindeutig schädlich sind, haben wir in einem Blogartikel beschrieben, welche Lebensmittel Sie meiden sollten.

Nicht rauchen

Auch das Rauchen sollte vermieden werden, da es das Risiko für Zahnfleischerkrankungen und Mundkrebs stark erhöht. Ein gezielterer Ratschlag wäre, beim Besuch Ihres Zahnarztes und Hygienikers immer Ihren Diabetes zu erwähnen.

Siehe auch  Zahnersatz

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Gesundheit Ihres Zahnfleischs im Laufe der Zeit untersucht und verfolgt wird, um etwaige Probleme frühzeitig zu erkennen, da das Risiko einer Zahnfleischerkrankung und die damit verbundenen Auswirkungen auf den Diabetes erhöht sind.

Künftige Schritte

Einfache Verbesserungen der Mundhygiene und eine Umstellung der Ernährung sind die nächsten Schritte für jeden Diabetiker, der sich Sorgen um seine Zahngesundheit macht (und für Raucher: Versuchen Sie, mit dem Rauchen aufzuhören oder es zumindest einzuschränken). Vereinbaren Sie einen Termin für eine Kontrolluntersuchung bei einem Zahnarzt, idealerweise bei einem Zahnarzt mit einem Team von Hygienikern und einem Parodontologen (einem Zahnarzt, der sich auf die Behandlung von Zahnfleischerkrankungen spezialisiert hat), so dass bei der Entdeckung von Zahnfleischproblemen problemlos eine Überweisung ausgestellt werden kann.

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar