Friesenplatz 17a, 50672 Köln
+49 (0) 221 519 621

Ist meine Gingivitis häufig?

Ist meine Gingivitis häufig?

Jeder Zahnarzt und jede Dentalhygienikerin wird schon unzählige Male mit einer bestimmten Frage von Patienten konfrontiert worden sein.

Welche Technik des Zähneputzens ist die beste? Welchen Wert hat die Verwendung von Zahnseide? Kann ich einen Aufkleber bekommen (in der Regel junge Patienten); so etwas in der Art.

Auch die Prävalenz von Gingivitis ist eine Frage, die häufig gestellt wird

Wir werden in diesem Beitrag nicht nur auf diese Frage eingehen, sondern auch ein wenig weiter ausholen. Wir werden erörtern, warum die Prävalenz von Gingivitis im Grunde irrelevant ist, wo sie im Spektrum der Mundgesundheit angesiedelt ist und welche Maßnahmen zur Behandlung von Gingivitis und zur Vorbeugung ihres Wiederauftretens ergriffen werden können.

Es gibt viel zu besprechen, also machen wir uns am besten gleich an die Arbeit. Die Antwort auf die erste und grundlegendste Frage “Wie häufig ist Gingivitis?” lautet, dass sie recht häufig vorkommt. Nach Angaben der Britischen Gesellschaft für Parodontologie leiden 55 Prozent der Menschen an Zahnfleischbluten, was Gingivitis zu einer weit verbreiteten Erkrankung macht.

Ist meine Gingivitis häufig?

Da sich die demografischen Verhältnisse im Vereinigten Königreich jedoch ändern und die Bevölkerung altert, werden wir feststellen, dass die Zahl eigentlich gar nicht so wichtig ist und dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass sich 54 Prozent den 60 Prozent nähern werden. Aber das ist für Sie, der Sie vielleicht nicht wissen, ob Sie eine Gingivitis haben oder nicht, nicht wirklich von Bedeutung.

Wenn Ihr Zahnfleisch geschwollen ist und beim Zähneputzen oder bei der Verwendung von Zahnseide blutet, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie eine Gingivitis oder eine andere Parodontalerkrankung haben. Das ist keine Schande und bedeutet auch nicht unbedingt, dass Sie Ihre Zahnhygiene absichtlich vernachlässigt haben.

Siehe auch  Soda, Sportgetränke und die Zähne

Vielmehr handelt es sich um einen Zustand, der sich im Laufe des Lebens nur schwer vermeiden lässt. Zahnfleischentzündungen und andere damit zusammenhängende Erkrankungen hat jeder Dentalhygieniker schon Hunderte oder Tausende von Malen behandelt; es handelt sich um eine übliche Therapie für ihn.

Die Häufigkeit der Gingivitis könnte jedoch ein falsches Gefühl der Sicherheit vermitteln.

So schlimm kann sie doch nicht sein, wenn sie so weit verbreitet ist, oder? Falsch!

Obwohl Zahnfleischbluten, wundes Zahnfleisch und der unvermeidliche Mundgeruch nicht unbedingt etwas sind, womit man leben kann, muss eine Gingivitis allein keinen langfristigen Schaden (Mundgeruch) verursachen.

Parodontitis und Gingivitis

Wird die Gingivitis vernachlässigt, kann sie sich zu Parodontitis, fortgeschrittener Parodontitis und anderen schwereren Erkrankungen aus der Familie der Parodontalerkrankungen entwickeln. Bei der Parodontitis werden der Knochen und das Gewebe hinter dem Zahnfleisch durch die Zahnfleischerkrankung abgetragen.

Während die Gingivitis oft gutartig ist, kann die Parodontitis dazu führen, dass sich die Zähne lockern oder sogar ausfallen. Sie wird auch mit einer Reihe anderer Gesundheitsprobleme in Verbindung gebracht, darunter ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Lungenkrankheiten.

Wenn Sie glauben, dass Sie eine Gingivitis haben, sollten Sie so schnell wie möglich einen Termin bei uns vereinbaren, um sich untersuchen zu lassen.

Wenn Sie eine Gingivitis haben, ist sie leicht zu heilen; wenn Sie jedoch eine fortgeschrittene Parodontitis haben, sollten Sie sich so bald wie möglich von einem Hygieniker oder Parodontologen in unserer Klinik im Zentrum Londons behandeln lassen. Um die Krankheit zu behandeln, müssen alle Zahnbeläge und Kalkablagerungen entfernt werden, auch solche, die sich bei Parodontitis weit unterhalb des Zahnfleischsaums befinden.

Siehe auch  Starke Zähne durch eine gesunde Ernährung

Die Parodontitis muss in der Regel in mehreren Sitzungen behandelt werden, wobei die Wirksamkeit der einzelnen Behandlungen sorgfältig beobachtet wird. Nach der Behandlung von Gingivitis oder Parodontitis gilt das Sprichwort “Vorbeugen ist besser als Heilen”. Sie erhalten eine Anleitung, wie Sie eine gute Zahnhygiene aufrechterhalten können und wie Sie Ihre Zähne am besten reinigen.

Sie sollten auch darüber nachdenken, welche Dinge Sie vermeiden oder in Maßen konsumieren sollten, sowie über andere Änderungen des Lebensstils, die die Mundhygiene verbessern könnten.

Wie man die Zahngesundheit aufrechterhält

Es bleibt zu hoffen, dass diese kleinen Anpassungen der Mundhygiene zusammen mit häufigen Besuchen bei Ihrer Zahnhygienikerin dafür sorgen, dass Sie von Gingivitis verschont bleiben. Die Tatsache, dass Gingivitis zu Hause nicht angemessen behandelt werden kann, sollte hier nicht unerwähnt bleiben. Die Verwendung der richtigen Mundspülung und effektives Zähneputzen tragen zwar zu einer verbesserten Mundgesundheit bei, können aber nicht den gesamten verhärteten Zahnbelag (Zahnstein) vollständig beseitigen.

Dass Parodontitis nicht zu Hause behandelt werden kann, versteht sich von selbst. Außerdem kann sie nicht selbst diagnostiziert werden, was ein wichtiger Grund dafür ist, dass blutendes Zahnfleisch immer untersucht werden sollte. Die Feststellung, ob es sich um eine normale, alte Gingivitis oder um die schwerwiegendere Parodontitis handelt, ist entscheidend für Ihre Gesundheit.

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar