Friesenplatz 17a, 50672 Köln
+49 (0) 221 519 621

Sie sind schwanger, also lächeln Sie!

Sie sind schwanger, also lächeln Sie!

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer bevorstehenden Schwangerschaft! Was können Sie in den nächsten neun Monaten in Bezug auf Ihre Zahngesundheit erwarten? Lesen Sie weiter und finden Sie es heraus!

Wussten Sie, dass der September der Monat mit den meisten Geburten ist? Das bedeutet, dass der Januar der Monat des Jahres ist, in dem die meisten Frauen schwanger werden, und zwar neun Monate lang. Wenn Sie also gerade erfahren haben, dass Sie ein Kind erwarten, sind Sie ganz sicher nicht allein!

Sie möchten bestimmt alles über die Pflege Ihres ungeborenen Kindes erfahren, denn eine Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit. Vorerst konzentrieren wir uns jedoch auf den Schutz Ihrer eigenen Zahngesundheit während der Schwangerschaft. Auch wenn es für die meisten Menschen nicht das erste ist, was ihnen in den Sinn kommt: Eine Schwangerschaft verändert den ganzen Körper, auch die Lippen.

Morgendliches Unwohlsein

Das kommt leider häufig vor, vor allem im ersten Schwangerschaftsdrittel. Wenn Ihnen übel ist, sollten Sie mindestens 30 Minuten nach dem Erbrechen nicht die Zähne putzen, da sie mit Magensäure überzogen sind und die Putzbewegung den Zahnschmelz angreifen könnte. Während Sie warten, können Sie einige der Säuren und den schlechten Geschmack loswerden, indem Sie Ihren Mund mit einfachem Wasser ausspülen.

Viele Frauen sind versucht, das Zähneputzen zu vermeiden, wenn sie sich unwohl fühlen, vor allem die hinteren Zähne, da sie sich dadurch krank fühlen könnten. Versuchen Sie, die Zähne zu einer Tageszeit zu putzen, zu der Sie sich weniger unwohl fühlen, und verwenden Sie eine kleinere Zahnbürste, möglicherweise eine, die für ein kleines Kind gedacht ist, um den Würgereiz zu verringern. Denken Sie daran, zweimal täglich zu putzen und auf jeden Fall, bevor Sie zu Bett gehen. Es muss nicht gleich am Morgen sein.

Siehe auch  10 Fehler, die Sie beim Zähneputzen machen

Zahnfleischerkrankung in der Schwangerschaft

Schwangerschaftsgingivitis oder Zahnfleischbluten ist ein häufiges Symptom für werdende Mütter. Als Folge der hormonellen Schwankungen Ihres Körpers ist dies kein Grund zur Sorge. Wenn sich Plaque auf dem Zahnfleisch ablagert, kann der Anstieg der Hormone das Zahnfleisch reizen und Blutungen verursachen. Trotz des Blutens ist es wichtig, dass Sie Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch weiterhin richtig putzen. Versuchen Sie, eine sanftere Zahnbürste zu verwenden, und achten Sie darauf, dass Sie eine fluoridhaltige Zahnpasta benutzen.

Gehen Sie während der Schwangerschaft regelmäßig zu uns, um Ihr Zahnfleisch zu kontrollieren und sicherzustellen, dass keine weiteren Probleme auftreten. Das Zahnfleischbluten sollte nach der Geburt aufhören, wenn sich Ihr Hormonspiegel wieder normalisiert hat.

Heißhunger

Das plötzliche Auftreten von ungewöhnlichen Gelüsten, wie den berühmten Pickles und Eiscreme, ist eines der verräterischen Anzeichen für eine Schwangerschaft. Die meisten Schwangeren geben zu, dass sie irgendwann Heißhunger verspüren, und einige haben sogar Pica, also den Drang, ungenießbare Dinge wie Farbsplitter oder Schmutz zu verzehren! Aber die meisten scheinen eine Vorliebe für Süßes zu haben.

Natürlich kann der Verzehr von Lebensmitteln mit viel Zuckerzusatz die Zähne schädigen und das Kariesrisiko erhöhen, vor allem, wenn Sie dies zwischen den Mahlzeiten tun. Versuchen Sie, Süßigkeiten einzuschränken und süße Speisen und Getränke nur zu den Mahlzeiten zu sich zu nehmen, um dieses Risiko zu verringern. Wenn Sie zwischendurch knabbern müssen, wählen Sie gesunde Produkte wie Käsewürfel und trinken Sie viel Wasser.

Ihr Lächeln sollte Ihre Schwangerschaft unbeschadet überstehen, wenn Sie diese möglichen Risiken beachten, aber halten Sie uns sicherheitshalber auf dem Laufenden. Vereinbaren Sie daher unbedingt einen Termin für eine zahnärztliche Untersuchung und einen Hygienebesuch bei uns, sobald Sie erfahren, dass Sie schwanger sind, und nachdem Sie Ihre pränatalen Untersuchungen geplant haben. Und wenn Ihr Kind dann da ist, bringen Sie es zu uns, damit wir es mit “ooh” und “ahh” begrüßen können!

Siehe auch  Mundgesundheit Ihrer Angehörigen im Alter

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar