Friesenplatz 17a, 50672 Köln
+49 (0) 221 519 621

Fünf Mythen über Zucker und Ihre Zähne

Zahnchirurgie Köln Zahnarzt Praxis

 

Zucker ist schlecht für die Zähne – darüber sind wir uns alle einig, aber es gibt noch ein paar andere süße Annahmen, auf die man sich vielleicht nicht verlassen kann.

Sehen wir uns einige weit verbreitete Mythen über Zucker und Ihre Zähne an, einschließlich der Frage, warum Zucker bei weitem nicht der einzige Bestandteil Ihrer Ernährung ist, auf den Sie achten sollten.

1. Ihre Zähne mögen “Diät” und zuckerfreie Getränke…

Fünf Mythen über Zucker und Ihre Zähne Die Logik ist scheinbar offensichtlich: Wenn der Zucker in Getränken schädlich ist, dann muss die zuckerfreie Version in Ordnung sein. Sicherlich können Sie so viel zuckerfreie Limonade oder Cola trinken, wie Sie wollen, ohne dass Ihre Zähne Schaden nehmen?
Dies fällt stark in die Kategorie der Mythen.

Eine Studie der Universität Michigan untersuchte die Schäden, die Cola und Diät Cola an den Zähnen anrichten. Die Ergebnisse zeigten, dass die Diätversion den Zahnschmelz nach 14-tägiger Einwirkung auf die Zähne etwas stärker angreift als die Standardversion.

Welche Vorteile diese Diätgetränke auch immer in anderer Hinsicht haben mögen, die Schonung des Zahnschmelzes gehört nicht dazu.

Viele zuckerfreie Getränke enthalten einen hohen Anteil an Phosphorsäure, Zitronensäure und/oder Weinsäure, und diese Säuren können den Zahnschmelz angreifen, was zu Karies, Karies und Zahnfleischproblemen führen kann.

Dies gilt sogar für Fruchtsäfte, die einen hohen Gehalt an natürlicher Zitronensäure aufweisen können. Auch wenn der Austausch von Limonade gegen Orangensaft viele gesundheitliche Vorteile mit sich bringt, ist dies keine Maßnahme, die alle möglichen Schäden an Ihren Zähnen beseitigt. (Tipp: Trinken Sie Ihren Orangensaft durch einen (plastikfreien) Strohhalm, um den Kontakt mit den Zähnen zu vermeiden)

Siehe auch  Wann wird Daumenlutschen zu einem Problem?

Natürlich gibt es Getränke, die den Zähnen wenig oder gar keinen Schaden zufügen, und es wird niemanden überraschen, dass Wasser auf dieser Liste ganz oben steht. Wir wissen jedoch, dass viele Menschen sich nicht nur auf Wasser beschränken wollen.

Tee und Kaffee sind relativ zahnfreundlich (obwohl sie Flecken verursachen), und auch Milch gilt als zahnfreundliches Getränk.

2. Wenig und oft ist besser als eine große Dosis…

Was glauben Sie, ist schlimmer? Ein riesiger, zuckerhaltiger Pudding, den man in einem Zug isst, oder eine Packung Gummibärchen, die man den ganzen Nachmittag über isst?

Ersteres mag schlimmer für die Taille sein, aber letzteres, das ständige Naschen von zuckerhaltigen Leckereien, hat ein viel größeres Potenzial, Ihre Zähne zu schädigen.

Bei jedem Verzehr von Zucker und stärkehaltigen Lebensmitteln bilden die Plaquebakterien in Ihrem Mund Säure, die den Zahnschmelz angreift.

Normalerweise klingt der Schaden nach etwa 1 Stunde ab, und der “Angriff” ist vorbei. Wenn man den ganzen Tag über Süßigkeiten nascht oder langsam an einem zuckerhaltigen Getränk nippt, gibt es viel mehr Gelegenheiten für diese Angriffe auf die Zähne. Unsere Zahnärzte haben ein Sprichwort – den ganzen Tag nippen, Karies riskieren.

 3. Der Verzicht auf jeglichen Zucker ist vorteilhaft

Zucker und ZähneWenn Zucker schlecht für die Zahngesundheit ist, könnte man eine einfache Gleichung aufstellen: Zucker reduzieren, Zahngesundheit verbessern, Zucker weglassen, optimale Zahngesundheit genießen.

Das Problem bei dieser Logik ist, dass die Zahngesundheit nicht der einzige Aspekt Ihrer Gesundheit ist, der berücksichtigt werden muss (auch wenn wir uns auf diesen Seiten meist auf diesen Aspekt konzentrieren). Es bedarf eines ganzheitlichen Ansatzes für Ihre Ernährung und Gesundheit.

Siehe auch  Die Prophylaxe

Ja, es wird empfohlen, auf raffinierten Zucker, wie er in Süßigkeiten enthalten ist, zu verzichten, aber nicht auf die “natürlichen” Zucker Fruktose und Laktose, die in Obst und Milchprodukten enthalten sind.

Lebensmittel mit natürlichem Zucker enthalten andere wichtige Nährstoffe, die zur Stabilisierung des Blutzuckerspiegels beitragen und der allgemeinen Gesundheit zugute kommen.

Die Glukose in raffiniertem Zucker wird im Mund abgebaut, wobei die bereits erwähnten unangenehmen Säuren entstehen, während Fruktose und Laktose im Magen abgebaut werden (was nicht bedeutet, dass Sie nach dem Verzehr von natürlichem Zucker nicht putzen sollten, denn die Ablagerungen auf Ihren Zähnen können trotzdem Schaden anrichten).

Um die Auswirkungen des Zuckers und der Säuren in Lebensmitteln, die natürlichen Zucker enthalten, zu minimieren, sollten Sie zu Hause eine gute Mundgesundheitsroutine pflegen und Ihren Zahnarzt und Hygieniker so oft wie empfohlen aufsuchen.

 

4. Nach dem Zuckerkonsum sollten Sie sich sofort die Zähne putzen

Ja, das sollten Sie… ABER… das hängt von der Art des Zuckers ab und davon, womit er kombiniert wurde.

Zähneputzen nach dem Verzehr von raffiniertem Zucker, z. B. nach einem Keks, ist gut.

Nach dem Genuss von Orangensaft – einer Kombination aus Zucker und Säure – nicht so sehr.

Wenn man etwas Saures gegessen oder getrunken hat, verändert sich der pH-Wert im Mund, und wenn man direkt nach einem Getränk oder einer Mahlzeit putzt, erhöht sich das Risiko, den Zahnschmelz zu beschädigen. In diesen Fällen ist es am besten, eine Stunde zu warten, bevor man sich die Zähne putzt.

 

5. Zucker ist das Schlimmste für Ihre Zähne

Obwohl Zucker auf lange Sicht unbestreitbar schädlich für die Zähne ist, da häufiger und übermäßiger Konsum zu Plaquebildung, Bakterien und allen möglichen Zahnproblemen führt, ist es am besten, nicht davon auszugehen, dass ein bestimmtes Produkt das schlimmste für die Zähne ist.

Siehe auch  Wie enstehen größere Zahnlücken (DIASTEMA)?

Wie bereits erwähnt, kann die Säure in Lebensmitteln und Getränken genauso schädlich sein, wenn nicht sogar noch schädlicher.

Alkohol enthält auch Zucker und kann den Mund sogar noch weiter austrocknen, was zu einer Ansammlung von Plaque und Bakterien führen kann, die das Risiko von Karies und Zahnfleischerkrankungen erhöhen.

Wo liegt die Wahrheit?

Der Schlüssel liegt darin, raffinierten Zucker zu reduzieren oder ganz wegzulassen und zu Hause eine gründliche Mundhygieneroutine einzuhalten. Dazu gehören Tricks wie das morgendliche Zähneputzen vor dem Essen, das Ausspucken der Zahnpasta, ohne sie mit Wasser abzuspülen, damit das schützende Fluorid auf den Zähnen bleibt, und das Trinken von Wasser über den Tag verteilt, um den Speichelfluss auf einem optimalen Niveau zu halten.

Regelmäßige zahnärztliche Kontrolluntersuchungen und Mundhygienetermine sollten ebenfalls eingehalten werden, um sicherzustellen, dass etwaige Probleme frühzeitig erkannt werden, und um Ihnen den zusätzlichen Schub bei der Reinigung Ihrer Zähne zu geben, den Sie zu Hause nicht bekommen können (vor allem, wenn Sie sich ein paar unanständige Leckereien gegönnt haben).

Wenn Sie in Köln leben oder arbeiten, sollten Sie einen Kontrolltermin bei uns in der Zahnchirurgie Köln in Betracht ziehen. Sie können ganz bequem online einen Termin buchen.

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar